Eiszeitliches Wildtier Gehege Neandertal / ice age game reserve Neandertal

20. Januar 2019 0 Von trembichmovingmoments

Mitten im Naturschutzgebiet Neandertal im Kreis Mettmann befindet sich das eiszeitliche Wildtier Gehege. Im seit 1935 bestehenden Gehege lebten früher viele verschiedene Tierarten darunter Damwild und Elche. Heute leben noch drei Tierarten im Gehege:
Tarpane, Auerochsen und Wisente.

Parkplatz? Schwierig

Mich auf Google Maps zu verlassen um einen geeigneten Parkplatz zum Gehege der Wild Tiere zu finden war leider nicht die beste Idee. Folgt lieber der Empfehlung auf https://www.wildgehege-neandertal.de/ um einen Parkplatz, mit angrenzendem Café, zu finden.

Fußmarsch vorbei an unerwarteten Bewohnern

Von unserem “falschen” Parkplatz aus folgten meine Frau und ich einem Fußpfad zum Wild Tier Gehege. Dieser Pfad führte vorbei an den ersten Tieren des Tages: Schafe

Lumix G81 / Lumix 45-200mm MK2
184mm ; f/5.5 ; 1/125s ; ISO-500

Obwohl die Schafe nicht offiziell zum Gehege gehören passen sie mit ihren langen zotteligen Haaren perfekt zum Eiszeit-Thema des Wild Tier Geheges.

Die Auerochsen

Lumix G81 / Lumix 45-200mm MK
124mm ; f/5 ; 1/60s ; ISO-640

” Der Auerochse oder Ur (Bos primigenius) ist der Stammvater unserer heutigen Hausrinderrassen. Er war über weite Teile Europas, Asiens und Nordafrikas verbreitet. 1627 soll der letzte freilebende Auerochse getötet worden sein.
Die Brüder Lutz und Heinz Heck, Zoodirektoren in Berlin und München, waren in den 20er Jahren des letzen Jahrhunderts der Überzeugung, dass durch Kreuzung heutiger, vom Ur abstammender Rinderrassen der Auerochse “rückgezüchtet” werden könne. Trotz unterschiedlicher Zuchtansätze gelangten beide Linien zu einem ähnlichen Ergebnis, einem robusten Rind, das – abgesehen von der Größe – das Aussehen des ausgestorbenen Auerochsen hatte. Heute gibt es europaweit etwa 2000 dieser sogenannten “Heck-Rinder”. ”
Quelle: https://www.wildgehege-neandertal.de/

Kein Zoo = Keine Sichtungsgarantie

Da es sich beim Gehege nicht um einen Zoo handelt ist es nicht garantiert auch alle Bewohner zu sehen. Etwas entmutigt wollten wir schon umkehren, doch dann sahen wir Auerochsen Herde in einiger Entfernung doch noch und mir gelangen ein paar Fotos mit denen ich durchaus zufrieden bin.

Lumix G81 / Lumix 45-200mm MK2
124mm ; f/5 ; 1/60s ; ISO-640

Der Wisent

Lumix G81 / Lumix 45-200mm MK2
200mm ; f/5.6 ; 1/25s ; ISO-200

“Der Wisent ist der einzige Bewohner des Eiszeitlichen Wildgeheges, der nicht vollständig ausgerottet wurde. Als größtes Landsäugetier Europas und letzter Vertreter der europäischen Wildrindarten bevölkerte er mittel- und nordeuropäische Mischwälder und Steppen. Die letzten freilebenden Tiere wurden im frühen 20. Jahrhundert getötet. Es überlebten lediglich 56 Tiere in Gefangenschaft, von denen nur zwölf fortpflanzungsfähig waren. 1923 wurde in Frankfurt/Main die Internationale Gesellschaft zur Erhaltung des Wisents gegründet. In den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde mit dem Aufbau einer freilebenden Herde in den Waldgebieten von Bialowieza/Polen begonnen, die sich heute zur größten Population mit rund 250 Tieren entwickelt hat.”
Quelle: https://www.wildgehege-neandertal.de/

Fotogene Giganten

Anders als die Auerochsen zeigten sich die beiden Wisent Damen sehr nah zum Gehege Zaun. Fotografisch wäre es schön gewesen, wäre eine der beiden aufgestanden, aber die Tiere so entspannt zu sehen hat natürlich auch etwas positives.

Lumix G81 / Lumix 45-200mm MK2
175mm ; f/5.4 ; 1/125s ; ISO-640

Natur vs. Ruf der Natur

Nach dem Besuch bei den Wisenten hätten wir noch ein ganzes Stück weiter zu den Tarpanen wandern müssen. Leider gibt es ums gesamte Gehege keine öffentlichen Toiletten und da meine Frau dringend eine benötigte haben wir uns stattdessen auf den Weg zurück zum Auto gemacht. Die Tarpane werden wir aber mit sicherheit noch einmal besuchen. Dann am Parkplatz mit Café (in den es hoffentlich eine Toilette gibt)….

Weitere Wildlife Blog-Einträge:
die Wildpferde von Dülmen
Vogelfotografie an den Bottroper Stadtteichen
Wildlife Fotografie im köllnischen Wald

English Version

In the middle of the nature reserve Neandertal in the district of Mettmann is the glacial wild animal enclosure. In the past since 1935 existing enclosure used to live many different types of animals including fallow deer and moose. Today three species of animals still live in the enclosure: tarpans, aurochs and European bisons.


Parking? Difficult


Leaving Google Maps to find a suitable parking lot for the enclosure of wild animals was not the best idea. Follow the recommendation on https://www.wildgehege-neandertal.de find a parking space with an adjacent café .

Hike past unexpected residents

From our “wrong” parking lot, my wife and I followed a footpath to the Wild Animal Enclosure. This path led past the first animals of the day: sheep

Lumix G81 / Lumix 45-200mm MK2
184mm ; f/5.5 ; 1/125s ; ISO-500

Although the sheep are not officially part of the enclosure, their long, shaggy hair is a perfect match for the Ice Age theme of the Wild Animal Enclosure.

The Auerochs

Lumix G81 / Lumix 45-200mm MK
124mm ; f/5 ; 1/60s ; ISO-640

“The aurochs or Ur (Bos primigenius) is the progenitor of our present-day domestic cattle breeds, spread over large parts of Europe, Asia and North Africa.” In 1627, the last free-living aurochs were killed.
The brothers Lutz and Heinz Heck, zoo directors in Berlin and Munich, were convinced in the twenties of the last century that the aurochs could be “reared” by crossing today’s primitive cattle breeds. Despite different breeding approaches, both lines came to a similar conclusion, a robust bovine which, apart from the size, had the appearance of the extinct aurochs. Today there are about 2000 of these so-called “rear-cattle” throughout Europe. “
Source: https://www.wildgehege-neandertal.de/

Not a Zoo = no guarentee for sightings

As the enclosure is not a zoo it is not guaranteed to see all the inhabitants. Somewhat discouraged, we wanted to turn back, but then we saw aurochs herd in the distance but still and I get a few photos with which I am quite satisfied.

Lumix G81 / Lumix 45-200mm MK2
124mm ; f/5 ; 1/60s ; ISO-640

The Wisent (European Bison)

Lumix G81 / Lumix 45-200mm MK2
200mm ; f/5.6 ; 1/25s ; ISO-200

As the largest land mammal in Europe and the last representative of the European wild cattle species, it inhabited Central and Northern European mixed forests and steppes, the last remaining wild animals were killed in the early 20th century Only 56 captive animals survived, of which only 12 were capable of reproduction, and the International Wisdom Conservation Society was established in Frankfurt / Main in 1923. In the 1950s, the establishment of a free-roaming flock in the Bialowieza Forest / Poland, which has today become the largest population of about 250 animals. “
Source: https://www.wildgehege-neandertal.de/

photogenic giants

Unlike the aurochs, the two bison females were very close to the enclosure fence. Photographically, it would have been nice if one of the two stood up, but to see the animals so relaxed has of course something positive.

Lumix G81 / Lumix 45-200mm MK2
175mm ; f/5.4 ; 1/125s ; ISO-640

nature vs. call of nature

After visiting the bisons, we would have had to walk quite a bit further to the Tarpanen. Unfortunately, there are no public restrooms around the entire enclosure, and since my wife urgently needed one, we made our way back to the car instead. The Tarpane we will certainly visit again. Then at the parking with café (in which there is hopefully a toilet) ….

More Wildlife Blog Entries:
the wild horses of Dülmen
Bird photography at the Bottrop city ponds
Wildlife photography in the köllnische forest